deafsport

Chronik

Eine kleine Geschichte des Österreichischen Gehörlosen Sportverbandes (mit seinen Titeländerungen im Laufe von sechs Jahrzehnten) Der erste Dachverband Österreichs wurde durch Hrn. Heinrich Prochazka, später langjähriger Präsident, mit seinem Vorstand am 1. März 1931 unter den Namen "Hauptverband für Gehörlosen-Sport in Österreich" gegründet. Das Bundeskanzleramt gab am 18. Mai 1931 dem Hauptverband die Erlaubnis zur Vereinstätigkeit. Im Jahre 1938 wurde Österreich von den Nationalsozialisten okkupiert. Die Reichshauptstadt war nunmehr Berlin, Wien nur noch Provinzhauptstadt. Daher musste auf Befehl des Reichsgaues Wien am 13. Februar 1940 der Name auf "Wiener Gehörlosen Sportverein" geändert werden. Erst nach Kriegsende stellte der Vorstand des damaligen Verbandes den Antrag an das Bundesministerium für Inneres den Namen auf: "Hauptverband für Gehörlosen-Sport in Österreich" zu ändern. In Folge am 24. Juli 1946, wurde der Verein unter diesem Namen wieder reaktiviert. Schon nach kurzer Zeit am 18. Juni 1948, wurde der Vereinsname neuerlich in "Verband der Gehörlosen Sportvereine in Österreich" geändert. Danach stellten der Präsident, Hr. Heinrich Weigl, und sein Sekretär, Hr. Alexander Beer, auf Beschluss der Generalversammlung den Antrag auf Änderung in "Österreichischer Gehörlosen Sportverband" (ÖGSV). Unter diesem Namen wurde durch Erlass des Bundesministerium für Inneres, Generaldirektion für öffentliche Sicherheit, unser Verein am 20. April 1960 offiziell zugelassen. Nun trägt der Verein "Österreichischer Gehörlosen Sportverband" seinen Namen seit 31 Jahren, somit die längste Zeit seines Bestehens. Möge "er" auch die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte unter diesem Namen weiter bestehen! guillaumewatremez.be

guillaumewatremez
Der Österreichische Gehörlosensportverband ist die älteste Behindertensportorganisation Österreichs. Seit nunmehr 1931 besteht die Interessensvertretung für Österreichs Gehörlosen Sportler. Die damaligen Arbeiten wurden in einem Altwiener Kaffeehaus erledigt, wovon es noch ein Originalfoto gibt: Zwischenzeitlich hat sich im Gehörlosensport vieles verändert, welches auch durch die Bilder veranschaulicht wird.

Organisation

Eine Organisation stellt sich vor..... In Österreich sind nahezu 400.000 Menschen hörbehindert, davon sind rund 9.000 Menschen von Geburt an gehörlos. Was dieses Schicksal bedeutet, ist in Worten gefasst worden: Gehörlosigkeit trennt Menschen von Menschen. Gehörlos ...... Hörbehindert ??? Zur Bedeutung des Gehörlosensportes: Aufgrund ihrer Kommunikationsprobleme sind Gehörlose von vielen wichtigen Bereichen der Gesellschaft, deren Kulturleben sehr stark auf Gehör und auf Lautsprache aufgebaut, abgeschnitten. Dies hat dazu geführt, dass die Gehörlosen die einzige Behindertengruppe mit eigener Sprache, Kultur und eigenem Weltverband sind. Die Geschlossenheit dieser Gemeinschaft überwindet nationale Grenzen und Sprachbarrieren. Durch ihre Kommunikationsbehinderung können sich Gehörlose oftmals mit anderen Behinderten genauso wenig verständigen wie mit Nichtbehinderten. Trotz ihrer körperlichen Unversehrtheit besteht für Gehörlose keinen Chancengleichheit im Wettkampf mit Hörenden, unter anderem deshalb, weil der Hörschaden Einfluss auf das Erlernen von Bewegungsformen hat, da man aufgrund akustischer Eindrücken auch Informationen über die Beschaffenheit des Bodens, den Schnitt des Balles, die Nähe eines Mit- bzw. Gegenspieles erhält. Sportbetätigung in der Schicksalsgemeinschaft löst die Gehörlosen aus der Isolation, gibt ihnen Lebensfreude und stärkt das Selbstbewusstsein. Der Sport bildet eine umfassende Lebenshilfe in jeder Beziehung. Um so wichtiger sind für Gehörlose im besonderen – wie für Behinderte im allgemeinen – Maßnahmen zur sozialen Integration; und hier kommt dem Sport besonders große Bedeutung zu: Bietet sich doch der Sport, in dem sich die Freude an der Bewegung und an der Selbstüberwindung mit den sozialen Werten der Fairness und der Leistungsbereitschaft verbinden, als ein Medium an, durch welche Behinderte zeigen können, was sie zu leisten vermögen, und durch welches in weiterer Folge konventionelle Trennlinien zwischen Behinderten und Nichtbehinderten abgebaut werden können, weil auch Nichtbehinderte beginnen, ihre stereotypen Vorstellungen von "Behinderten" zu überwinden. Fakten und Zahlen...... 12 Vereine, 800 aktive Mitglieder und 12 Sportsektionen sind es derzeit, welche es zu verwalten gilt. Hierzu darf jedoch nicht vergessen werden, dass Gehörlose alle Arbeiten schriftlich erledigen müssen und es sind immerhin ca. 8000 Schreiben jährlich und 1000 FAX pro Monat welche es zu bearbeiten gibt. 28 ehrenamtliche Funktionäre, sind für Österreichs Gehörlosensport aktiv, und leisten im Jahr, durchschnittlich 30.000 Arbeitsstunden. Im Vergleich zu den Vorjahren konnte aber vor allem im sportlichen Bereich eine immense Steigerung erzielt werden und dazu führen wir folgende Statistik auf: Statistik: Sportteilnehmer im Vergleich von früher bis heute